TT-Neujahrsturnier - Lea Hirschbach zweimal auf dem Spitzenplatz

Einen ganz starken Auftritt zu Beginn des neuen Jahres, legte Lea Hirschbach beim Neujahrsturnier des TSV Edemissen hin. Sowohl im Einzel als auch im Doppel, beendete sie das Turnier als Siegerin.

In diesem leistungsoffenen Turnier wurden die Mädchen lediglich nach dem Alter eingeteilt, die Spielstärke der Mädchen blieb bei der Gruppenauslosung unbeachtet. In der Einzelkonkurrenz hatte es Lea, die für uns in der Mädchen-Bezirksklasse auf Punktejagd geht, in ihrer Gruppe mit Sara Krause (MTV Adenbüttel / Bezirksklasse / 9:5-Bilanz), Isabel Vogt (RSV Braunschweig / Bezirksliga / 16:0-Bilanz) und Nadine Schülke (TSV Eicklingen / Niedersachsenliga / 11:12-Bilanz) zu tun.

Gleich im ersten Spiel musste Lea gegen Isabel Vogt, die Spitzenspielerin des RSV Braunschweig, antreten. Nach anfänglichen, kleineren Problemen mit dem Material der Gegnerin (Noppenbelag) im ersten Satz konnte Lea den zweiten und den dritten Satz deutlich für sich entscheiden.

Nach einer (zu) kurzen Pause musste Lea sofort wieder an den Tisch und bekam es mit der Angriffspielerin aus Eicklingen zu tun. Die ersten beiden Sätze gingen klar verloren, aber im dritten und vierten Satz gelang es Lea die Spielerin der Niedersachsenliga zu bezwingen. Im alles entscheidenden fünften Satz schenkten sich beide Spielerinnen nichts. Nach hart umkämpften Ballwechseln musste Lea jedoch am Ende ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren.

Vor dem letzten Gruppenspiel sah es nun so aus, dass alle vier Spielerinnen einen Sieg und eine Niederlage zu verzeichnen hatten. Das letzte Spiel musste also über Vorrundenaus oder Einzug in die K.O.-Runde entscheiden. Lea's Gegnerin aus Adenbüttel, gegen die sie schon im Punktspiel eindeutig gewinnen konnte, stellte auch an diesem Tag kein Hindernis dar, so dass ein klarer 3:0-Erfolg für Lea das Weiterkommen bedeutete.

Die Auslosung zum Viertelfinale bescherte Lea ein Freilos. In der Partie des Halbfinales musste sie gegen Claudia Heppner antreten, die für den TSV Hassel in der Bezirksliga spielt und die Herbstrunde mit einer Bilanz von 15:0-Siegen abgeschlossen hat. Während des gesamten Matches fand Heppner jedoch kein geeignetes Mittel um Lea's druckvolles Angriffspiel zu durchbrechen. Mit einem klaren 3:0-Sieg schaffte Lea den Einzug in das Finale.

Die Gegnerin im Finale war dann Sandra Lux, gegen die Lea schon in vielen Turnieren der vergangenen Jahre angetreten ist, jedoch meistens den Kürzeren zog. Lux, die für die Damenmannschaft des TSV Arminia Vöhrum in der Bezirksliga auf Punktejagd geht. legte auch gleich los wie die Feuerwehr. Im ersten Satz des Finales hatte Lea nicht wirklich eine Chance diesen für sich zu entscheiden, da sie mit der Spielweise (noch) nicht zurechtkam. Der zweite Satz lief dann für Lea schon etwas erfolgreicher, letztendlich musste sie ihn aber knapp verloren geben. Die Wende kam anschließend im dritten und vierten Satz. Plötzlich gelangen Lea zauberhafte Bälle, die zuvor ihr Ziel knapp verfehlt hatten, die Aufschläge kamen so gefährlich wie es vorausgeplant war; Lux hatte keine Mittel sich gegen das gelungene, variable Spiel von Lea zu wehren. Im alles entscheidenden fünften Satz gab es sehenswerte Ballwechsel, und bis zum Stand von 7:7 war keine der beiden Spielerinnen vorab als Siegerin auszumachen. Mit einem wiederum hervorragend Aufschlag- und Rückschlagspiel gelang es Lea die letzten Punkte der Partie für sich zu verbuchen, so dass sie das Turnier verdientermaßen als Siegerin beenden konnte.

Schon bevor der erste Ball der Turniers gespielt wurde, hatten sich Lea und Sandra Lux darauf geeinigt, gemeinsam in der Doppelkonkurrenz anzutreten. Dass sie sich am Ende im Einzelfinale gegenüberstehen würden, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen.

In der ersten Runde der Doppelkonkurrenz hatten es die beiden mit dem Spitzendoppel vom MTV Adenbüttel zu tun. Obwohl Lea und Sandra ihre Spielweise im Doppel erst noch aufeinander abstimmen mussten, sprang in dem Spiel ein klarer 3:0-Erfolg heraus. Im Halbfinale warteten Sarah Nipp (Sorsum / Damen-Bezirksliga) und Milena Jahn (RSV Braunschweig / Mädchen-Bezirksliga) auf das Solschen-Vöhrumer-Doppel. Bei nur geringen Schwierigkeiten, die zu lediglich einem Satzverlust führten, bedeutete ein 3:1-Erfolg den Einzug ins Finale.

Die Gegnerinnen hier waren Claudia Heppner und Nadine Schülke, gegen die Lea bereits im Einzel erfolgreich gewesen ist. Ein hochklassiges Spiel entwickelte sich und nahezu in jedem Satz war die Verlängerung nötig, um einen Sieger zu ermitteln. So ist es auch nicht verwunderlich, dass es einen Entscheidungssatz geben musste und dass es auch in diesem zur Verlängerung kam. An Spannung kaum zu überbieten, wollte es der Spielverlauf so, dass beide Doppel einige Matchbälle hatten, die Gegnerinnen jedoch immer wieder kontern konnten. Mit einem sehenswerten letzten Punkt zum 16:14-Erfolg haben Lea und Sandra dann den Sack zugemacht und konnten sich als Siegerinnen der Doppelkonkurrenz feiern lassen.

Edemissen, 08.01.2011